Siam Paradise Night Bazaar - Update

Green-Mango Bangkok Blog - Siam Paradise Nightbazaar

Ziemlich genau 11 Monate nach dem letztem Bericht über den damals neu eröffneten Siam Paradise Night Bazaar, war es am Freitag den 20. Januar 2012 mal Zeit für einen weiteren Besuch.

 

Die gute Nachricht vorweg, die Skytrain-Erweiterung wurde planmäßig im August letzten Jahres in Betrieb genommen und somit ist der Markt jetzt recht einfach und staufrei per Bahn zu erreichen.

Und eigentlich könnte der Bericht hier jetzt auch schon enden, denn auf dem Nachtmarkt selbst scheint sich innerhalb von einem Jahr überhaupt nichts geändert zu haben.

 

Die letztes Mal ausgesprochene Prophezeiung, dass spätestens mit Eröffnung der Punnawithi Skytrain Station Leben einkehrt und eine ähnliche Atmosphäre wie auf dem alten Suan Lum Night Bazaar herrschen wird, hätte falscher nicht sein können.

 

Nach wie vor haben ein Großteil der Shops nicht geöffnet, was wohl einfach auch daran liegt, dass sie bisher noch nicht vermietet worden sind.

 

Im vorderen Teil des Marktes finden sich wenigstens ein paar Geschäfte, in denen man theoretisch was kaufen könnte.

 

Nur das Angebot ist so dürftig und mit wenigen Ausnahmen so reizlos, dass es überhaupt keinen Spaß macht, sich hier länger als nötig aufzuhalten.

 

Letztendlich ist es genau der Touri-Plunder und Ramsch, den es in identischer Ausführung überall in Bangkok gibt, egal ob MBK, Sukhumvit, Khao San oder wo auch immer.

 

Die ehemals kleinen Boutiquen und ausgefallene Deco-Stores, die u.a. den Flair des alten Suan Lum Night Bazaar ausgemacht haben, sucht man hier bisher jedenfalls vergeblich.

 

Möglicherweise hätten diese in den gut 2/3 der unbelegten Verkaufsständen ihr neues Zuhause finden sollen.

 

Wer einen Abstecher ins ebenfalls letztes Jahr eröffnete Terminal 21 macht, der wird aber sehen, wo die jungen Kreativen von Bangkok ihr neues Lager tatsächlich aufgeschlagen haben.

 

All das erklärt dann vielleicht auch, warum auf dem Markt rein gar nichts los war. Während letztes Jahr noch geschätzte 40 Besucher auf dem Markt waren, waren es diesmal vielleicht die Hälfte, wenn überhaupt. Darunter genau 2 Europäer.

 

Auch das Essen dort scheint niemanden wirklich zu locken. Der Bereich, den letztes Jahr noch der Biergarten mit Selbstbedienung-Food-Court (ähnlich wie vorher beim Lumphini Nachtmarkt) eingenommen hatte, wird aktuell vom Mehang Restaurant & Pub betrieben.

 

Das Mehang Restaurant gab es u.a. auch auf dem alten Nachtmarkt, bot annehmbares bis ordentliches Thaifood zu leicht gehobenen Preisen und war eigentlich meist gut besucht.

 

Hier und jetzt war es aber alles andere als gut besucht, 4 Japaner hatten quasi das komplette Restaurant für sich alleine.

 

Und das wie gesagt an einem Freitagabend gegen 20:00 Uhr, also zur Primetime.

 

Wer zur gleichen Zeit mal im Mehang Restaurant + Pub in der Nähe vom Major Ratchayothin im touristischen Niemandsland nördlich vom Chatuchak Market versucht hat, einen Sitzplatz zu bekommen, aber keinen bekam, der müsste davon ausgehen, dass es hier im neuen Ableger ganz ähnlich zugeht.

 

Aber irgendwie scheint hier etwas ganz und gar nicht nach Plan zu laufen. Und ein bisschen hat es den Eindruck, als ob die Thais aus welchem Grund auch diese Location meiden.

 

Persönliches Fazit: Alle Jahre wieder mal zu schauen was sich tut ist bestimmt okay und ansonsten nach derzeitigem Stand wohl besser einen anderen Ort für einen angenehmen Abend in Bangkok aufsuchen!

 

Green-Mango News-Blog

- Deutschsprachige Bangkok Touren, Guides & Thailand Rundreisen - Das ORIGINAL seit 2004

Green-Mango Bangkok Tagestouren: Zertifikat für Exzellenz 2017

Neues aus dem Green-Mango Blog:

Deutschsprachige

Bangkok Touren + Guides

- Das ORIGINAL -

- seit 2004 -