Kwan Riam Floating Market

Green-Mango Bangkok Blog - Kwan Riam Floating Market

 

Ein Besuch auf "dem" Schwimmenden Markt gehört für die meisten Bangkok Urlauber zum Pflichtprogramm, schließlich wird in fast jedem Reisekatalog mit ähnlich klischeehaften Bildern beworben: Sanftmütig lächelnde Marktfrauen mit landestypischen Strohhüten die in ihren Paddelbooten exotische Früchte feilbieten.

Wenn dann erst nach der Buchung eines fast schon obligatorischen Ausflugs festgestellt wird, dass sich dieser Floating Market mit dem Namen Damnoen Saduak gar nicht in Bangkok befindet, sondern gut 100 Kilometer außerhalb der Stadt, stellt sich nicht selten eine erste Ernüchterung ein.

 

Spätestens vor Ort wird aus dieser Ernüchterung oftmals dann auch ganz schnell pure Enttäuschung, wenn sich die idyllischen Marktszenen als reine Touristenkulisse herausstellen. Auf den ganzen schönen Bildern in den Hochglanzbroschüren und bei den Programmbeschreibungen war ja auch nie ein Hinweis zu den unzähligen Reisegruppen aus aller Welt, die gleiches sehen und erleben wollen.

 

Dies ist eigentliches nichts wirklich Neues, sondern läuft in dieser Art schon seit mehreren Jahrzehnten.

 

Dass es aber natürlich auch anders geht, sieht man seit an paar Jahren beim Amphawa Floating Market, der jeweils immer nur von Freitag bis Sonntag stattfindet. Auch dieser Schwimmende Markt liegt ca. 70 Kilometer außerhalb von Bangkok und auch hier ist man definitiv nicht alleine.

 

Nur sind es im Amphawa jede Menge Einheimische, die diesen Markt ordentlich mit Leben füllen. Die Anzahl westlicher Touristen ist trotz der Popularität erfreulicherweise nach wie vor recht gering.

 

Mit seiner Rückbesinnung auf alte siamesische Traditionen hat der Amphawa Floating Market im ganzen Land einen derartigen Boom ausgelöst, dass innerhalb der letzten Jahre immer mehr Schwimmende Märkte entstanden.

Zum Teil mit historischem Bezug zu Märkten aus vergangener Zeit am ehemaligen Ort, zum Teil aber auch einfach an touristisch strategisch günstiger Lage aus dem Boden bzw. Wasser gestampft.

 

So findet man heute auch in Pattaya oder Hua Hin Floating Markets, die selbstverständlich jeder Authentizität entbehren.

 

Auch Bangkok ist dem "Floating Market Hype" natürlich nicht entkommen und das ist auch ganz gut so.

 

Bis vor ein paar Jahren war Bangkok selbst nahezu frei von Schwimmenden Märkten. Die Versorgung mit Lebensmittel und Gütern des Alltags hatten auch außerhalb des Stadtzentrums ja schon lange Supermärkte wie Big C, Tops, oder 7/11 übernommen. Die ehemals notwendigen Märkte auf dem Wasser wurden somit entbehrlich.

 

Dem Amphawa Markt ist es deswegen zu verdanken, dass sich daran in letzter Zeit ganz ordentlich etwas geändert hat.

 

Taling Chan auf der Thonburi Seite war der erste Floating Market in Bangkok der wiederbelebt wurde und ist heute vermutlich auch der Markt, mit den meisten Touristen. Liegt einfach daran, dass er bereits in vielen Bangkok Reiseführern beworben wird und relativ einfach zu erreichen ist.

 

Der Bang Namphueng Floating Market in Phra Pradaeng könnte nach Taling Chan der zweite Markt gewesen sein, der vom Amphawa Revival inspiriert wurde.

 

Obwohl er des Öfteren Bestandteil von Fahrrad-Touren in Bangkok ist, ist er bei den meisten Bangkok Besuchern noch immer verhältnismäßig unbekannt.

 

Kaum ein Tourist kennt wohl den Khlong Lat Mayom Floating Market, den Wat Saphan Floating Market oder den Bangplee Old Market.

 

Daneben gibt es eine Reihe weitere kleine Märkte, die sich mit dem Zusatz "Floating Market" schmücken bzw. werben..

 

Ganz neu im Klub der Schwimmenden Märkte von Bangkok ist der erst im Sommer 2012 eröffnete Kwan Riam Floating Market.

 

Der aktuell vermutliche größte Mark dieser Art befindet sich am östlichen Stadtrand in Minburi. Das Interessante an der Lage ist, dass er sich direkt am Khlong Saen Saep befindet, einer der letzten noch intakten Wasserstraßen mit öffentlichem Bootsverkehr auf der Bangkok Seite.

 

Wer sich etwas in Bangkok auskennt, der weiß, dass man mit dem "Khlongbus" von der Phan Fah Bridge in der Nähe des Golden Mount mit einmal Umsteigen bis zum Wat Sri Bunruang kommt. Eine optimale und preisgünstige Transportvariante um vom Altstadtbereich komplett staufrei bis zur Stadtgrenze im Osten zu gelangen.

 

Nun wurde diese 18 Kilometer lange Strecke vor wenigen Tagen (selbst noch nicht getestet, wird aber sobald wie möglich nachgeholt!) bis nach Minburi erweitert. Zwischen 6:00 Uhr und 9:00 Uhr morgens bzw. ab 16:00 Uhr bis zum frühen Abend lässt sich der Kwan Riam Market nun auch stilecht mit dem Boot erreichen.

 

Zu den übrigen Zeiten bietet sich zum Hinkommen entsprechend Taxi oder für abenteuerlustigere Besucher auch der öffentliche Bus an. Zielangabe wäre entweder die Ramkhamheang Soi 187 oder alternativ die Thanon Seri Thai Soi 60

 

Wir waren an einem Sonntagnachmittag im November auf dem Markt und das perfekte Wetter lockte zahlreiche Einheimische an. Mit anderen Worten, der Markt war proppenvoll, ohne dass auch nur ein Tourist gesichtet wurde.

 

Hauptbeschäftigung auf dem Markt, wie könnte es anders sein, ist Essen. Ein Großteil der Essensstände befindet sich im zweistöckigen Gebäude (behindertengerecht mit gläsernem Lift ausgestattet!) am Kanal.

 

Und auch auf dem Wasser gibt es einige Boote, die zur Küche umfunktioniert wurden. Nicht wie z.B. in Amphawa kleine Paddelboote, sondern umgebaute alte Reisbarken.

 

Optisch definitiv alles sehr ansprechend mit zum Teil recht ausgefallenen Gerichten, die in Bangkok nicht unbedingt alltäglich sind.

 

Ein Schwimmender Markt wäre natürlich nichts, ohne eine entsprechende Bootstour. Und die gibt es in der Gruppe für sagenhafte 20,- THB pro Person. Die Fahrt auf dem Khlong dauert ca. 20 Minuten und wir von thailändischen "Reiseleiterinnen", zwei Schulmädels, auf Thai kommentiert.

 

Landschaftlich kann die Khlongfahrt zwar nicht mit einer Bootstour in Amphawa mithalten, hat aber trotzdem Spaß gemacht.

 

Alles in allem waren wir mit Essen knapp zwei Stunden vor Ort, dann war aber auch so ziemlich alles gesehen. Ist also nicht unbedingt ein Platz um sich einen ganzen Tag zu verweilen.

 

Aber für eine nette Abwechslung durchaus lohnenswert, vor allem wenn man jetzt direkt mit dem Boot auf dem Khlong Saen Saep anreisen kann. 

 

Der Markt hat von 7:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet, jeweils samstags und sonntags und zusätzlich an offiziellen Feiertagen. Für Frühaufsteher vermutlich sehr lohnenswert (auch das bisher leider noch nicht selbst gesehen) dürfte der per Boot stattfindende Almosengang der Mönche von den angrenzenden Tempelanlagen Wat Bampen Nua und Wat Bang Pen Tai sein.

 

Ein paar ganz allgemeine und wissenswerte Infos zu den Schwimmenden Märkten in Bangkok:

 

All diesen Märkten in Bangkok ist gemeinsam, dass sie aktuell jeweils nur am Wochenende bzw. an Feiertagen stattfinden, hauptsächlich auf die (kulinarischen) Bedürfnisse von Einheimischen ausgelegt sind und man meist wenig bis gar keine Touristen antrifft.

 

Fairerweise muss man aber auch dazusagen, dass es sich eigentlich bei allen eher um "Märkte am Wasser" anstatt "Märkte auf dem Wasser" handelt. Es sind also keine Floating Markets im eigentlichen Sinn.

 

Wer ein reges Treiben auf dem Wasser erwartet, so wie beim Amphawa Floating Market oder gar das enorme Aufgebot an Booten à la Damnoen Saduak erwartet, der wird vermutlich zwangsläufig enttäuscht sein.

 

Wer aber ein ehrliches Interesse daran hat, wie die Bangkoker ihr Wochenende gestalten, Lust auf zum Teil ausgefallenes Thaifood hat und einfach mal Bangkok abseits der Touristenviertel erleben möchte, der ist hier genau richtig.

 

Da es ja mittlerweile eine ganze Reihe an vermeintlichen Floating Markets in Bangkok gibt und den meisten Besuchern nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht, stellt sich natürlich die Frage, welcher denn nun der schönste, spannendste und interessanteste Markt ist.

 

Das lässt sich freilich pauschal nicht beantworten, da jeder potentielle Besucher andere Privilegien setzt.

 

Geht es rein nach der umgebende Landschaft, dann wäre unser Favorit der Khlong Lat Mayom Floating Market wegen den nahegelegenen Lostusteichen, die bei einer Bootstour angefahren werden.

 

Der Bang Phli Market punktet bei uns in Bereich "Marktleben", weil es hier einfach noch großteils ausschaut wie vor 100 Jahren.

 

Und der Kwan Riam Floating Market gefällt, einfach weil er neu und noch "unentdeckt" ist und uns der Khlong Saen Saep schon immer fasziniert hat. Auch aus kulinarischer Sicht wäre das unser Favorit.

 

Alle anderen Märkte sind irgendwie fast gleichwertig. Den letzten Platz würde bei uns Taling Chan einnehmen.

 

Aber wie gesagt, das sind persönliche Ansichten und Eindrücke, die jeder für sich selbst ordnen darf.

 

Also am besten vorbeikommen und selber schauen ;-)


Green-Mango Bangkok Touren

- Deutschsprachige Bangkok Touren, Guides & Thailand Rundreisen - Das ORIGINAL seit 2004

Green-Mango Bangkok Tagestouren: Zertifikat für Exzellenz 2017

Neues aus dem Green-Mango Blog:

Deutschsprachige

Bangkok Touren + Guides

- Das ORIGINAL -

- seit 2004 -